Lehrplan...

 

Lehrplan Musik

Bildungsziel

Der Musikunterricht erzieht zu Offenheit und Neugierde akustischen Phänomenen gegenüber und entwickelt die Fähigkeit zum Hören, Verstehen und Werten von musikalischen Ereignis­sen. Die Jugendlichen erlangen die Fähigkeit, sich mit Musik aus Tradition und Gegenwart kritisch auseinan-derzusetzen und ihre schöpferischen Kräfte zu entfalten.
Grundlage dazu bilden genaue Fachkenntnisse und die praktische Musikausübung. Das Zu­sammenwirken mit anderen gibt den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit, an der Schaf­fung und Deutung eines nur in gemeinsamer Arbeit realisierbaren Werkes teilzuhaben.
Die Schülerinnen und Schüler entwickeln im Umgang mit Musik Haltungen, die für die Le­bensbewältigung entscheidend sind: soziales Handeln, Geduld, (Selbst-)Disziplin und Kon­zentrationsfähigkeit.
Einerseits erfahren die Schülerinnen und Schüler in der Auseinandersetzung mit Musik, dass das Eigentliche der Musik verbal nicht erfasst werden kann, andererseits erleben sie, wie der Zugang zum transzendenten Charakter der Musik über die emotional-assoziative Ebene ge­funden werden kann.
Durch eine harmonische Ausbildung der emotionalen, rationalen und psychomotorischen Fä­higkeiten trägt der Musikunterricht wesentlich zur ganzheitlichen Entwicklung der Jugendli­chen bei. Das Fach Musik ist deshalb in besonderem Masse für die Zusammenarbeit mit an­deren Fächern geeignet.

 

Richtziele

Grundkenntnisse

  1. Rhythmus, Melodie, Harmonie, Klang und Form als Elemente der Musik kennen und an Beispielen anwenden
  2. exemplarisch eine Reihe bedeutender Werke kennen, sie historisch, geistesgeschichtlich und soziologisch einordnen, Querbezüge zu andern Wissensgebieten schaffen können
  3. Bau und Funktionsweise von Instrumenten sowie der Stimme kennen; vertraut sein mit körperlichen und vorstellungsmässigen Verhaltensmustern, die ein erfolgreiches Instru­mentalspiel oder Singen ermöglichen

Grundfertigkeiten

  1. konzentriert zuhören können, die dabei entstehenden Gedanken und Gefühle beachten und sprachlich, graphisch oder durch Bewegung ausdrücken können
  2. singen und / oder ein Instrument spielen können; dabei die Tonerzeugung angemessen beherrschen, verfeinern und auch in der Gruppe anwenden; von Anfang an zur Interpre­tation vordringen
  3. Erfahrung sammeln in Improvisation und Komposition; Musik auch interdisziplinär krea­tiv einsetzen können

Grundhaltungen

  1. für jegliche Art von Klängen und Musik offen sein
  2. den Erscheinungen des musikalischen Alltags ebenso Beachtung schenken wie der Erhal­tung der Grundwerte der europäischen Musikkultur
  3. empfänglich sein für die Ästhetik musikalischer Kunstwerke und sich an ihnen freuen können; Musik als Ausdruck eines bestimmten Zeitgefühls verstehen, als Weg zur Verar­beitung von Problemen und als Mittel, Genauigkeit, Konzentration und Ausdauer einzu­üben
  4. mit Musik schöpferisch werden und dabei ein verantwortungsvolles und sensibles Einge­hen auf Partnerinnen und Partner entwickeln

Grobziele und Inhalte

7./8. Schuljahr:

 

  • konzentriertes Hörverhalten einüben
  • Hör-Erziehung an ausgewählten Beispie­len, grober Überblick über die Musikge­schichte
  • die Notenschrift erlernen

 

  • eine rhythmische und melodische Grundschulung durchlaufen
  • Taktsprache, Solmisation
  • Intervalle, Tonarten in Dur und Moll und Dreiklänge hören, singen und no­tieren

 

  • Instrumente kennen lernen
  • Tonerzeugung, Geschichte, Akustik
  • formale Grundbegriffe kennen lernen
  • z.B. Motiv, Motivbeantwortung, Thema, Liedform, Variation, Blues-Schema
  • Musik selber machen
  • Singen und Spielen, z.B. mit perkussivem Instrumentarium, eigenem Instrument
  • im 8. Schuljahr wahlweise in Niveau­gruppen musizieren (Freifachangebot)

      Beispiele:

  • Unterstufenchor (Stimmpflege, Blatt-Sin­gen, mehrstimmiges Singen)
  • Orchester, Bigband (Fortgeschrittene zusammen mit älteren Schülerinnen und Schülern, vgl. 9./10./11. Schuljahr)
  • Mu+ Band (Einführung ins Bandspiel für fortgeschrittene InstrumentalistInnen

 

  • ein Instrument erlernen (fakultativ)

 

  • Inhalt: vgl. 9./10./11. Schuljahr

 

9./10./11. Schuljahr:

 

  • einen Überblick über die Musikge­schichte vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert erhalten
  • Beispiele hören, instrumental und vokal ausführen

 

  • Bezüge zur Malerei und Architektur
  • Analysen, Partiturstudium
  • Einblicke in die aktuelle Musikszene und bedeutende nicht klassische Mu­sikströmungen gewinnen

 

  • die Wirkung von Musik thematisieren
  • z.B. Hörgewohnheiten, ihre Manipulation; funktionelle Musik, Musik als Ware
  • Musik satztechnisch untersuchen und Übungen zur Harmonielehre in Verbin­dung mit Gehörbildung durchführen
  • Musiklehre und Tonsatz: Verbindung der Dreiklänge und Septakkorde und deren Umkehrungen; akkordfremde Töne; eine 2. Stimme schreiben; Melodien harmoni­sieren; Übungen im 12-Tonstil; evtl. Ein­führung in die Jazzharmonielehre
  • das theoretisch Erarbeitete modellhaft mit dem eigenen Instrument oder der Stimme umsetzen
  • praktische Übungen, z.B. anhand der Po­pulärmusik oder experimenteller Konzepte des 20. Jahrhunderts
  • in der Gruppe musizieren (Wahlpflicht)
  • Mittelstufenchor, ab 11. Schuljahr Kammerchor
  • Schülerorchester
  • Bigband
  • Mu+ Computer
  • Mu+ Band (vgl. 8. Schuljahr)
  • mit dem eigenen Instrument arbeiten
  • (obligatorisch)
  • Erwerb der technischen Grundlagen für das Spiel auf einem beliebigen Instrument
  • bewusst gestaltete und ausdrucksvolle Wiedergabe von Werken mit angemesse­nem Schwierigkeitsgrad
  • Improvisation

 

12. Schuljahr, Ergänzungsfach:

 

  • Werkkenntnisse vertiefen und Querbe­züge herstellen, wenn möglich auch als interdisziplinäre Arbeit
  • Erweiterung des bisherigen Stoffes, Musik im Spiegel ihrer Zeit; ferner z.B. verglei­chendes Hören von Musik, Strömungen der neuesten Musik, musikphilosophische Ex­kurse; Stilmerkmale der Musik
  • Musik analytisch durchdringen und selbst schaffen
  • weitere Harmonielehrübungen, General­bass; ferner z.B. strenger Kontrapunkt nach Palestrina, Einführung in die klassische Satzlehre, Harmonik und Satzarrangement des Jazz, Einführung ins Arrangieren, Ar­beit mit dem Musikcomputer
  • die musikalische Vorstellung durch eine gezielte Gehörbildung stärken
  • Diktate, Konzentrationsübungen
  • alles Geschaffene praktisch erproben
  • Musizieren in der Kammermusikformation, dem Ensemble; Improvisation mit Instru­menten und der eigenen Stimme
  • in der Gruppe musizieren (wahlweise)
  • Weiterführung der Probenarbeiten in den bisherigen Gruppen (vgl. 9./10./11. Schuljahr); Möglichkeit von Soloauftritten, Aufführungen von Eigenkompositionen
  • das Instrumentalspiel vervollkommnen
  • vertiefende Weiterführung des bisherigen Unterrichts

zurück



  Interner Bereich:

   Passwort:

  

 

  


Bild

©Gestaltung und Programmierung: H. Rubin Realgymnasium Rämibühl Zürich